Statistik & Zahlen Ötztaler

Quelle: www.oetztaler-radmarathon.com

An den 6 Verpflegungsstationen wurden in 43.000 Trinkbechern 52.500 Liter Getränke der Marken, Pfanner, Pepsi Cola, Gasteiner, Athletic +, Kaiser ISO Radler (im Ziel auch Kaiser Bier) ausgeschenkt. An den Laben am Jaufenpass und Timmelsjoch gab es für alle Red Bull. Suppe war begehrt wie selten zuvor, ebenso Tee von Milford. Energie in fester Form kam von Corny/ Darbo (12.000 Riegel) von San Lucar, 105 Karton Bananen (11.000 Stück) und Wassermelonen ; von Interfrucht Witting Honigmelonen, 20 Steigen Äpfel und hunderte baumgereifte Orangen. Gegen die KRÄMPFE wurden 3.000 Einheiten Magnofit verabreicht. 150 kg Käse auf der Strecke und noch einmal soviel bei der Party kam von der Fa Tollinger, Studentenfutter, Dörrobst, Salz, 16.500 Kekse stellte Eurogast Grissemann (Zams) zur Verfügung und die Ötztaler Hausfrauen waren so fleißig wie noch nie: rund 12.000 Stück Kuchen wurde von ihnen gebacken. Gottfried Prantl, Haubenkoch im Central Hotel***** in Sölden, schon mehrmals Finisher beim Ötztaler, produzierte 2.500 Ötztaler Kraftkugeln, von denen jede Einzelne Energie für einen halben Marathon liefert. Damit das alles in genussgerecht serviert werden konnte, stellte die Fa Vieider 34.400 Stk. Teller und Besteck zur Verfügung. Die Temperatur beim Start um 6:45 Uhr betrug +3°; im Kühtai hatte es zu dieser Zeit gerade +1°. In St. Leonhard zeigte die Messanlage bei der Raika 22°, als die schnellste Frau über das Timmelsjoch fuhr waren es gerade 4° Celsius aber sehr sonnig

Als am Abend als die Letzten über den Pass in 2509m rollten, kann man von KÄLTE sprechen. Es hatte kaum noch Plusgrade. Vom Start um 6:30 bis der letzten Teilnehmer das Ziel erreichte gab es keinen Niederschlag. Als die Teilnehmer von der Siegerzeremonie aus der Sporthalle der Freizeit Arena in Sölden strömten, regnete es in Strömen. Glück muss man haben! Vier Verletzte wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Die 10 Masseure die Chef Hubert Schneeberger organisierte kneteten 688 Radlerbeine und ölten diese mit 35 Liter Massageöl. Am Donnerstag, den 10. September wird von 21:20 Uhr bis 21:45 Uhr auf ORF Sport+ der große Bericht über den Jubiläums Ötztaler ausgestrahlt. Servus TV wird am Mittwoch, den 15. September um 19:15 in „DIE SPORT REPORTAGE“ eine eigene Geschichte ausstrahlen. Die 12 Fotorafen von Sportograf schossen knapp mehr als 100.000 Fotos, die ab Mittwoch online den Startnummern nach gereiht auf der homepage des Ötztalers abrufbar sind.

Ein völlig neues Fluggerät wurde vom Fotografen Markus Greber eingesetzt. Ein ferngesteuerter Octokopter (Multirotordrohne) bestückt mit einer 12 Megapixel-Kamera, liefert Bilder in höchster Druck- und HD Filmqualität aus allen denkbaren Perspektiven. Dank GPS-Steuerung und Live View können hochpräzisen Einstellungen vom Monitor aus selbst vorgenommen werden. Damit im gesamten Ablauf das meiste wie geplant funktioniert, sind rund 780 Mitarbeiter im Einsatz. Viele davon mehrere Tage, manche von ihnen stehen der Organisation am Renntag 22 Stunden zur Verfügung.

DANKE!
Ernst lorenzi

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.