Mondsee Radmarathon 24.6.2018

Beim heutigen Mondsee Radmarathon war der RSC Wolfsegg wiedereinmal zahlreich vertreten. Insgesamt waren 5 RSC’ler auf der 200 km Strecke, und 1 RSC’ler auf der 140 km Strecke unterwegs.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen!!!! Außerdem konnten die Burschen (Horst, Andi, Hans und Harry) die Teamwertung gewinnen!

Vielleicht mag einer von Euch noch etwas über das Rennen berichten?

3 Kommentare

  1. Hi, hier noch ein Kommentar zum Rennen aus meiner persönlichen Sicht.

    Für mich war die Teilnahme am Monsee Radmarathon (dem „richtigen“) wirklich etwas besonderes. Zum einem ganz einfach aufgrund der für mich doch Respekteinflößenen Fakten: 201km/2740HM und zum anderen wegen der Tatsache, dass es für mich die bisher mit Abstand längste Renndistanz war und vor allem auch das 1. Straßenrennen seit über 3 Jahren)
    Außerdem muss ich sagen, dass ich zum 1. Mal in meinem Leben fast 7h durchgehend am Rad gesessen bin… Beim trainieren steigt man ja doch immer wieder mal ab. Kein Wunder also, dass aufgrund solcher Fakten mein 2 Saisonen alter Garmin nach dem Rennen über Rekordwerte jubilierte.
    Die Umstände beim Rennen selbst waren eigentlich fast unzumutbar, und ohne dass es sich jetzt nach Selbstlob anhören soll muss ich sagen, dass Jede/Jeder der diese Challenge beendet hat, hart im nehmen ist und wirklich was geleistet hat.
    Die ersten 3,5h lag die Temparatur (lt. Garminaufz.) bis auf ein paar min. beim Start nie über 7°C mit tiefstwerten bei 3°C auf der Postalm und in Richtung Abtenau/Pass Gschütt. Der Dauerregen in diesem Zeitabschnitt war für mich pers. eigentlich das kleinere Übel. (immerhin musste man nur den Mund offenhalten und hatte ausreichend zu trinken – ich bin in rund 7h mit 2 Trinkflaschen ausgekommen. 😉
    Zum Rennen stelleten wir uns in der 2. Startblock, der eigentlich geplante 3. ist weggefallen. Ob das aufgrund fehlender Anmeldungen oder wegen zahlreichen Nichterscheinen wegen Wetter geschen ist weiß ich nicht.
    Vom Start weg habe ich mich recht def. verhalten und war fest entschlossen meinen mir vorher zurechtgelegten Plan durchzuziehen.
    Dieser gab vor, bis ich oben auf der Postalm bin, nie den Puls lange im EB zu halten und auf keinen Fall in den SB zu pushen. Nach ca. 15km gings in den 1. Berg bei Hof b.S. und da habe gemerkt, dass ich für diese Gruppe eigentlich zu stark bin aufgrund der Tatsache das ich mit entspanndem Puls neben schnaufenden Personen hergefahren bin. Host und Hans waren zu diesem Zeitpunkt schon außer Sichtweite.
    Nach kurzem überlegen habe ich beschlossen das Loch zu einer ca. 10 Mann starken Gruppe zuzufahren bin also aus dem Sattel und habe mich für ein paar 100 Meter in ungeplante Pulsbereiche begeben. Den Entschluss habe ich zum Glück das ganze Rennen lang nicht bereut.
    Flott gings zu Postalm die ich komplett für mich alleine im Schongang gefahren bin. Leider bin ich alleine oben angekommen, die Leute aus meiner Gruppe vor oder hinter mir verschwunden. Hier war dann auch mein härtester Teil des Rennens zu absolvieren, komplett durchgefroren, zitternd und mit Finger wie Eiszapfen bin ich die Abfahrt runtergefahren mit 0 Gefühl für die Bremse. Zur Krönung auch noch hinter dem Milchlastwagen *grml* Von hinten hat da jemand auf mich auffgeschlossen und dann auch noch den LKW überholt… das war es mir nicht wert.
    Unten angekommen habe ich auch kurz ans aufs aufgeben gedacht, wir sind dann zu 2. (der LKW überholer und ich) den Pass Gschütt raufgefahren, dabei haben wir immer wieder mal langsamere Leute aus dem 1. Startblock überholt und auch bei der Abfahrt war sonst noch niemand zu sehen.
    In Gosau aber ist es dann passiert 🙂 eine Gruppe von 10 Leuten (ich habe mit Freude mitgezählt) überholte mich und ich musst minutenlang grinsen als wir mit 45km/h Richtung Bad Ischl gepresst haben. So ab Bad Ischl glaube ich hörte es auch zu regnen auf, und im Weißenbachtal kamen dann sogar ein paar Sonnenstrahlen.
    Das wirklich scharfe Tempo, dass sich auch durch das Weißenbachtal weiterzog forderte aber Verluste in der Gruppe und so waren wir ab dem Weißenbachtal nur noch zu fünft am Attersee nur noch zu viert. Ich war ab Unterrach ebenfalls wirklich platt, und habe den Tschechen und den etwa 50Jährigen Salzburger ziemlich verflucht weil es mir mittlerweile echt zu schnell war. Leider hatte ich die letzten 60km zuviel Zeit vorne verbracht… aber es war einfach cool und ich habe mich (zu) stark gefühlt. Daher habe ich mich ab Unterrach beim Tempomachen fast komplett rausgenommen. Die 2 waren aber so nett es mir nicht übel zu nehmen 🙂 Ich hatte zu dem Zeipunkt 1 Ziel, bis zum Anstieg St. Georgen da dranzuhängen – und das habe ich geschafft.
    Von dort weg waren es noch ca. 50km + Lichtenberg. Unglaublich wie lang so eine Distanz sein kann wenn man echt am A**** ist. Die letzten 1-2h haben sich an meinem linken Bein außerdem Achillesferse und Knie immer stärker gemeldet. Die Kombination aus Anstrengung und der Kälte/Fahrtwind vertrage ich nicht, das weiß ich, deshalb gab es für mich auch keine Diskussion ob Knieling Ja/nein. (Für mich unfassbar das es Leute gab die mit kurzer Hose gefahren sind!) Naja, so habe ich mich dann ins Ziel gehantelt… Jeden Kilometer runtergezählt und alle möglichen Sachen ausgerechnet… zb. wieviel % der Strecke 500M oder 50Hm sind und solche Sachen halt :-D.
    Die letzten Kilometer hat sich dann nochmal eine Gruppe von 10-12 Leute angesammelt und das Ziel kam immer näher. Die letzen KM kan die Energie in Form von Adrenalin zurück und ich fühlte mich wieder richtig gut. Somit konnte ich in der Allee die letzten paar Meter mühelos die Gruppe niedersprinten *gg*
    Meine eigene Emotionen haben mich trotzdem überrascht 😉 Wenn man eine sportliche Leistung erbringt die für einem selbst nicht alltäglich ist und auch einiges an Vorbereitung gekostet hat ist es schon wirklich ein Wahnsinns Gefühl dann durchs Ziel zu fahren! War echt super, und im Zielbereich hat dann auch Magdalena schon auf mich gewartet 🙂

    PS: Vielen Dank an die RSC Mitstreiter die sich auch mitgefahren sind! Das war schon auch Gute Trainingsmotivation in den letzten Wochen!

    VG Andreas

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.